Europa Mythologie

Sehenswertes Europa zeigt Kunstwerke und Sehenswürdigkeiten

- aus europäischen Ländern und Städten, mit Künstlerverzeichnis bekannter Künstler und Angaben zum Ort der Ausstellung.

Kunstwerke und Sehenswürdigkeiten in europäischen Ländern und Städten

Europa bietet eine Fülle an berühmten Gebäuden, Plätzen und Denkmälern, historischen Sehenswürdigkeiten und Schauplätzen, geheimnisvollen Orten, kunstvolle Architektur und Bauwerke. Auch Europas atemberaubende Natur mit ihren Berglandschaften, Flüssen und Seen, drei Meeren und dunkelgrünen Wäldern ist einzigartig. Dieses Portal präsentiert, was in Europa sehenswert ist und die Sammlung der Sehenswürdigkeiten und Kunstwerken wird kontinuierlich durch neue Berichte und Beiträge erweitert und ergänzt - mit Künstlerverzeichnis berühmter Künstler, wie Maler, Bildhauer, Kupferstecher oder Zeichner, und Angaben zum Ort der Ausstellung ihrer Meisterwerken.

Europa Karte Caprarola

Europakarte aus dem „Kartensaal" in Villa Farnese in Caprarola, Italien. Foto © Federica Tozzi

Heute beträgt die Fläche von Europa ca. 10.180.000 km², die sich auf 50 Länder verteilen. Seine Bewohner sprechen verschiedene Sprachen und alle Religionen sind vertreten. Es gibt 16 Städte mit mehr als 1,5 Mio. Einwohnern. Als eigenständiger Kontinent ist Europa vor allem historisch und kulturell zu betrachten, geographisch gesehen bildet es mit Asien den Subkontinent Eurasien. Bereits die ältesten bekannten Staatsgebilde und Kulturen, die Sumerer in Mesopotamien und die Ägypter in Nordafrika, bezeichneten Europa als „neuen Kontinent". Aus Sicht der Amerikaner ist es heute jedoch „der alte Kontinent". Historisch-kulturell wurzelt Europa im antiken Griechenland. Und neben der griechischen Kultur, hat auch das Römische Reich, das Christentum und Judentum seine Spuren in ganz Europa hinterlassen. Seine bis heute prägende Industrielandschaft entstand im 19. Jahrhundert in England, mit der industriellen Revolution.

Am Schauplatz unzähliger Kriege und politischer Auseinandersetzungen in der Vergangenheit, herrscht heute Stabilität und Frieden. Europa ist längst vereint – die wunderbare Vielfalt der europäischen Nationen verbindet gemeinsame Kultur, Kunst, Tradition und Geschichte. Mit diesen Fähigkeiten hat sich Europa gegen allen aggressiven, zerstörerischen und nihilistischen Gefahren erfolgreich verteidigt. Deswegen sind Kunst, Kultur und Tradition von unschätzbarem Wert für Europa. Den interessantesten Versuch Europa zu vereinen haben Kaiser Otto III. und seine Mutter, die Kaiserin Theophanu in Jahren 983 bis 1002 unternommen. Mit einer Idee der Renovatio Imperii wollten sie Europa in einer religiösen, administrativen und kulturellen Vielfalt der Nationen vereinen (Gallia, Germania, Roma, Sclavinia).

In zahlreichen Städten wie Berlin, London, Paris, Rom, Warschau, Prag, Barcelona, Athen oder Wien, haben Architektur, Bildhauerei, Malerei, Musik und Literatur eine lange Tradition. Und diese kulturelle Vielfalt Europas soll auf Sehenswertes-Europa.de vorgestellt und bebildert werden. Damit unsere Kunstschätze und unser gesamtes Kulturerbe hier in Europa geschätzt, liebevoll gepflegt und bewahrt wird, und nicht, wie derzeitig in anderen Teilen der Welt, zerstört wird - Robert F. Barkowski, Erschaffer von Sehenswertes Europa.

Was dieses Portal nicht ersetzen kann und will, ist ein persönliches Besuch im Museum oder einer Galerie. Eine sehr persönliche Form Kunst zu genießen ist die direkte visuelle Konfrontation mit einer Kunstsammlung oder einem einzelnem Objekt der Malerei oder Bildhauerkunst. Um sich mit Gemälden und Skulpturen unmittelbar auseinandersetzen zu können, besucht man Museen, Galerien, Ausstellungen und Vernissagen. Die optische Nähe zu einem originalen Kunstobjekt berührt die Wahrnehmungen eines Museumsbesucher in besonderem Maße, sie ist inspirierend und und ein ganz besonderes ästhetisches Erlebnis. Keine mediale Vermittlung kann die direkte Begegnung mit einem herausragenden Meisterwerk ersetzen, weder Printmedien noch die Präsenz im Internet. Die meisten Kunstsammlungen reicher Mäzene entstanden, nicht als reine Geldinvestition, sondern auch für das Privileg des sinnlichen Mehrwerts eines Kunstwerkes in Form der persönlichen Begegnung. Damit aber stehen die privaten Kunstsammlungen, solange sie nicht für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich sind, in einem Konflikt mit dem Begriff eines allgemeinen Kulturerbes, denn alle kulturellen Erzeugnisse, wovon Malerei und Bildhauerei nur einen Teil ausmacht, bilden zusammen das kulturelle Erbe der gesamten Menschheit. Ein Zugangsverbot erscheint deshalb auch vielen Besitzern von herausragenden Kunstwerken moralisch nicht als geboten. Um ihre Werke der Kunst öffentlich zu machen, haben neben einigen Künstlern und deren Nachlassverwaltern vor allem viele Kunstsammler Stiftungen gegründet. Davon zeugen heute die zahlreichen Dauerleihgaben und Schenkungen in den großen Kunstsammlungen der Welt.

Mitglieder-Siegel

Empfohlen auf Sehenswertes-Europa.de

Hier darf jeder mit machen, Historiker, Journalisten, Reiseberichterstatter, Kustoden, Kuratoren, Kunsthistoriker, Publizisten und Kunstgenießer – können hier Autor werden und über Museen, Sehenswertes, Künstler und Kunstwerke in allen Winkeln Europas berichten.

Themen über Kunstwerke, Kultur, Sehenswürdigkeiten und Museen in Europa:

als Autor registrieren

Sehenswertes-Europa RSS Feeds Sehenswertes-Europa auf Facebook Sehenswertes-Europa auf Twitter Sehenswertes-Europa auf Google+ Sehenswertes-Europa auf YouTube

interessante Seiten:

Autoren

Francesco Della Barchetta
Geschichtsforschung, vor allem Mittelalter in Europa: Städte, Kunst und Kultur,

Robert F. Barkowski
Gymnasium in Danzig, Studium in Berlin; danach hat er in

Marzena Świrska-Molenda
Als lizenzierte Reiseleiterin und Stadtführerin für Warschau biete ich thematische

Kunstwerke

Valentin de Boulogne
Letztes Abendmahl
Öl auf Leinwand, 1625/26, 139 x 230 cm. Das letzte gemeinsame Mahl

Jacques-Louis David
Porträt von Stanisław Kostka Potocki zu Pferde
Das Porträt zu Pferde von Stanisław Kostka Potocki ist eines der wertvollsten

Andrea del Verrocchio
Die Dame mit dem Blumenstrauß
Büste um 1480, Höhe 61 cm; angeblich von Lucrezia Donati, die Geliebte

Berthe Morisot
Der Spiegel
Gemälde um 1876; Morisot arbeitet mit unterschiedlichen Weißtönen, wie man an Detail

Aktuell am 23.07.2014

  • Länder: 16
  • Städte/Orte: 56
  • Autoren: 17
  • Sehenswertes: 39
  • Künstler: 25
  • Kunstwerke: 64
  • Kommentare: 3
  • Museen: 42